Einladung zum Volkstrauertag

Von: 18.11.2018
Startzeit: 11:00
Endzeit: 14:00

Sonntag, 18. November 2018 ab 11.00 Uhr ökumenischer Gottesdienst anlässlich des Volkstrauertages in der Dorfkirche, ca. 12.00 Uhr Marsch von dort zum Ehrenmal, anschl. Gedenkfeier

Nach 37 Jahren des Schweigens halten wir seit 2013 am Ehrenmal in Neukirchen wieder eine öffentliche Gedenk- und Mahnfeier zum Volkstrauertag ab. Auch dieses Jahr wird eine Kranzniederlegung im Rahmen einer Gedenkfeier erfolgen.

Am Sonntag, dem 18. November startet nach dem Gottesdienst, der um 11.00 Uhr in der evangelischen Dorfkirche beginnt, ein Marsch über die Hochstraße zum Ehrenmal. Erstmalig wird der Gottesdienst von Pfarrer Dr. Frank Hartmann und Pfarrer Andreas Fink ökumenisch durchgeführt.

Wer aus persönlichen Gründen nicht am Gottesdienst teilnehmen möchte, kann sich anschließend (gegen 12.00 Uhr) dem Marsch zum Ehrenmal anschließen, wo die Gedenkfeier mit Kranzniederlegung abgehalten wird. Gemeinsam mit der evangelischen und katholischen Kirchengemeinde und unter Beteiligung des Löschzuges Neukirchen, der Ehrenabteilung der Feuerwehr, der Reservistenkameradschaft Moers, der Neukirchen-VLÜ-KA-GE, des Schützenvereins Neukirchen, dem Männergesangsverein Neukirchen und des Heimat- und Verkehrsvereins Neukirchen wollen wir darauf aufmerksam machen, dass der Friede und der Einsatz von Menschen zum Wohle anderer Menschen keine Selbstverständlichkeit ist und jeden Tag neu daran gearbeitet werden muss.

Unser Landrat Dr. Ansgar Müller wird uns auf dem Marsch zum Ehrenmal begleiten und dort eine Ansprache zum Volkstrauertag halten.

Nach der Gedenkfeier findet eine „Nachlese“ im Steakhaus-Mevissen statt.

Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen an der Veranstaltung teilzunehmen.

Die Vertreter der einzelnen Gruppen haben zugesagt, dass alle Teilnehmenden - soweit vorhanden - in ihren Uniformen und Trachten erscheinen, damit sie bzgl. ihrer Zugehörigkeit erkennbar sind. Das bedeutet für den HVV: Teilnahme in unserer niederrheinischen Tracht. Wer keine solche besitzt, nimmt in dem Anlass angemessener Kleidung teil.

Mit dieser Veranstaltung gedenken wir nicht nur den Gefallenen der beiden Weltkriege, sondern allen Opfern, die im Einsatz für die Freiheit von Menschen irgendwo auf der Welt ihr Leben verloren haben; sei es auf Kriegsschauplätzen wie in Afghanistan und im Nahen Osten oder durch terroristische Aktionen. Auch der Opfer alltäglicher oder krimineller Gewalt und von Unfällen bei gefährlichen Einsätzen und bei Naturkatastrophen soll an diesem Tag gedacht werden. Der Termin hat in der gegenwärtigen weltpolitischen Lage weiterhin große Bedeutung.

Wir würden uns freuen, wenn viele Mitglieder an dieser Gedenkfeier teilnehmen, denn wir betrachten diese Aktion als einen Aspekt der Heimatpflege, eine in unserer Satzung festgeschriebene Aufgabe.


Ort

Nach Oben